Background

Karibikstürme

Buch Karibikstuerme

Hochsommer in der Karibik
Der attraktive Piratenkapitän Myles Mortens hat fast die Hälfte seines Lebens auf Schiffen verbracht.
Mit seinen knapp dreißig Jahren hat er endlich genug davon. Er möchte nur noch einen legendären Schatz heben, bevor er sich auf einer ruhigen Insel mit gutem Essen, reichlich Rum und hübschen Frauen zur Ruhe setzt.
Doch ein tropischer Sturm macht ihm einen Strich durch die Rechnung.
Auf der Schatzinsel liegt ein leckgeschlagener Passagiersegler, der die schöne Helen St. James zu ihrer Verlobung nach Nassau bringen soll. Er beschließt, zu helfen, das Schiff wieder flott zu machen und rechnet nicht damit, dass er damit eine gefährliche Meuterei heraufbeschwört und auch noch entgegen seinen Gewohnheiten sein ganzes Herz an eine einzige Frau verliert.
Doch ihre Wege scheinen sich bereits vor Jahren schicksalshaft gekreuzt zu haben.
Kann er sie trotz aller Widrigkeiten für sich gewinnen?

HerzcoverDie Hauptdarsteller


Myles Mortens

Käpt'n Myles Mortens ist ein Piratenkapitän wie man ihn sich vorstellt. Braungebrannt, unrasiert, das Hemd bis zum Bauchnabel offen. Am liebsten trinkt er Rum, kapert spanische Kriegschiffe, weil die am meisten Gold geladen haben, und prügelt sich mit seinen Widersachern. Aber wenn es drauf ankommt, kann er sehr charmant und zuvorkommend sein, wie die schöne Helen zu ihrem Entsetzen erkennen muss.

Helen St. James

Helen hat ihre eigene vorgefestigte Meinung über Piraten und genau diese bestätigt Myles, als sie das erste Mal auf ihn und seine Manschaft trifft. Allerdings kommt sie aufgrund der äußerst unglücklichen Situation, in der sie und ihre Begleiter stecken, nicht umhin, sich näher mit Käpt'n Mortens beschäftigen zu müssen. Als ihr auch noch ihre geliebte Tante in den Rücken fällt, indem sie ihre vermeintlichen Erfahrungswerte mit Piraten in Frage stellt, fängt auch Helens Herz langsam wieder an zu schlagen.

Die PiratenPfeil


Um siebzehnhundert waren die Bahamas Heimat von Piraten aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Vor allem Nassau war dabei ihre heimliche Hauptstadt.
Die Piraten schafften es Anfang des 18. Jahrhunderts sogar nahezu den ganzen Handelsverkehr zwischen Europa und der Karibik zu kontrollieren. Durch ihre wendigen Boote konnten sie in Küstennähe leicht zwischen den Inseln hervorstechen und auch in weniger tiefen Gewässern ihren Verfolgern entkommen.
Allerdings war das Piratenleben sicherlich weniger romantisch, als es in unsere Vorstellung eingegangen ist und auch die wenigsten Piraten wurden reich dabei und schon gar nicht alt.
Viele starben noch in jungen Jahren an Verletzungen, die sie sich bei ihren zahllosen Überfällen zugezogen hatten, oder wurden gefasst und gehängt.
Auch wenn es wahre Gentlemen unter ihnen gegeben haben soll und auch einige gebildete Männer, so waren die meisten doch eher von der Sorte, denen man weder tags noch nachts begegnen wollte.
Aber ich denke, soviel möchten wir gar nicht von der Realität des Piratendaseins erfahren, schließlich handelt es bei der Karibik-Reihe um Liebesromane und nicht um historische Abhandlungen ;-)

Erschienen Oktober 2014 im Bookshouse Verlag

© by Ela van de Maan - webdesign: purpleblackdesign Datenschutz Impressum